So kommst du aus dem Foodkoma

Hast du die Weihnachtstage genossen? Was gab es bei dir zu essen? Die Weihnachtsgans, Kartoffelsalat mit Würstchen oder Fisch? Wenn es dir wie mir ging, dann wurdest du sehr gut versorgt und befindest dich nun in einem kleinen Foodkoma mit Food-Baby im 6. Monat!

Das soll aber nicht so bleiben! Also nutze die „Tage zwischen den Jahren“ und den Start ins neue Jahr um aus dem Food Koma herauszukommen und in 2018 durchzustarten.

Weiter essen gegen das Foodkoma

Wichtig ist es jetzt, deinen Stoffwechsel wieder in Schwung zu bringen. Du solltest also jetzt nicht zu einer 0-Diät übergehen, sondern auf gesunde und ausgewogene Mahlzeiten achten!

Nutze hierfür doch diese Tipps, um deinen Stoffwechsel wachzurütteln:

  1. Iss Ananas, Papayas und Kiwis, denn diese enthalten Fettburnerenzyme
  2. Chili, Pfeffer, scharfe Gewürze und Ingwer machen deinem Stoffwechsel ordentlich Feuer
  3. Iss möglichst ballaststoffreich und abwechslungsreich – mach deinen Teller bunt
  4. Und vor allem: Weniger Zucker und Alkohol tut deinem Körper jetzt auch echt gut

Mahlzeitenpausen einhalten

An den Weihnachtstagen stehen überall Leckereien rum die einen dazu verleiten, zwischen den Mahlzeiten zu naschen. Mal ganz von den großen Portionen zu den Hauptmahlzeiten abgesehen, die einen echt ins Foodkoma befördern können.

Achte jetzt wieder darauf, dass du drei regelmäßige Mahlzeiten am Tag zu dir nimmst und dazwischen 4-6 Stunden Mahlzeitenpause einhältst. In diesen Pausen hat dein Körper ausreichend Zeit für Stoffwechsel- und Verdauungsprozesse und auch dein  Insulinspiegel kann bis zur nächsten Mahlzeit wieder absinken. So verhinderst du die stetige Insulinausschüttung, welche die Ferttverbrennung zur Energiegewinnung des Körpers verhindern kann.

Eat Clean

Da wir über Weihnachten viel durcheinander essen (Plätzchen, die fettige Ganz und viel Süßes) kommt unser Säure-Basen-Haushalt aus dem Gleichgewicht. Clean Eating hilft dir, deinen Körper wieder zu entlasten. Versuche also einfach, viel Gemüse in deinen Speiseplan zu integrieren. Seit meiner Saftkur bin ich großer Fan von Gemüsesuppen. Diese haben nach Weihnachten gleich eine dreifache Wirkung:

Sie bringen deinen Säure-Basen-Haushalt wieder in Ordnung (weil sie viel Gemüse sind), sie führen deinem Körper Flüssigkeit zu und entlasten die Verdauung.

Was du sonst noch bei Übersäuerung machen kannst, erfährst du in meinem Beitrag hier.

Verzichte auf Kaffee

Trinke jetzt viel Wasser und Tees! Mit diesen Getränken kannst du deinen Körper super durchspülen und dadurch Säuren aus deinem Körper entfernen. Gleichzeitig beschleunigst du durch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr die Verdauungsprozesse. Setze nach zu viel (fettigen) Essen also lieber auf einen Kräutertee, als auf einen Kräuterschnaps! Hierbei kannst du ruhig auf die Klassiker wie Pfefferminz- oder Kamillentee zurückgreifen, aber auch Tees mit Fenchel sind sehr bekömmlich für den Magen!

Beweg dich

Wenn du es nicht schon während der Weihnachtsfeiertage gemacht hast: Beweg dich!

Nach einer guten Mahlzeiten solltest du lieber eine Runde spazieren gehen, als dich mich vollem Bauch auf das Sofa zu legen und dich dem Foodkoma zu überlassen. Durch so einen Spaziergang wird deine Verdauung in Schwung gebracht und du kurbelst direkt deinen Stoffwechsel und die Fettverbrennung wieder an.

Wenn es sich einrichten lässt, dann gönn dir doch das ein oder andere Workout oder geh eine Runde laufen!

 

Ich genieße jetzt die Zeit ohne Einladungen zum Essen und freue mich schon darauf, zu Hause wieder selber gesund kochen zu können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.