Raus aus der Schweinehund-Falle | 3 Tipps um wieder durchzustarten

Viele Fitness-Willige werden von ihrem inneren Schweinehund sabotiert.

Hörst du auch manchmal deinen Schweinehund in deinem Inneren rufen?

Wie er auf keinen Fall trainieren will.

„NEIN! Wir können heute nicht zum Sport gehen. Es ist doch schon dunkel draußen. Und gleich kommt doch unsere Lieblingsserie im TV. Außerdem schwitzt man doch beim Sport und morgen haben wir dann Muskelkater…“

Hast du diese Einwände auch schon mal gehört? Greift dein Schweinehund vielleicht sogar zu noch gerisseneren Ausreden?

Wir alle kennen das doch:
[bctt tweet=“Kaum legt man mal eine kleine Fitness-Pause ein, wird aus dem gezähmten Schweinehund eine wilde Bestie!“]

Wie kann man dieses Vieh nun am besten wieder einfangen und an die kurze Leine legen?

Während ich hier auf dem Sofa liege und diese Zeilen tippe, liegt mein Schweinehund schnurrend und zufrieden zu meinen Füßen. Er hat die Hoffnung, auch heute wieder um den Besuch im Fitnessstudio drum herum zu kommen.
Nach unserem Urlaub und einer stressigen Woche voller Partyvorbereitungen, hat er es sich hier zu Hause, im Warmen, vor der Heizung, sehr gemütlich gemacht.

Dabei sollte gerade ich mit solchen Situationen doch umgehen können. Kenne ich sie von der Arbeit im Fitnessclub ja nur zu genüge. Da stehe ich auch immer gleich mit tollen Ratschlägen zur Seite:
Halte die Pause so kurz wie möglich; komme gleich nach der Arbeit vorbei; der erste Schritt ist immer der schwierigste…

Ja, so viel dazu.

Und ich steh jeden Morgen in meinen Schlappen vor meinem Home-Equipment und es passiert… NIX!

Schweinehund in Schlappen

Um mir, und dir, jetzt Beine zu machen, hier meine besten Strategien um dem faulen Schweinehund wieder Beine zu machen und ihn ins Fitnessstudio zu treiben!

#1 Setze dir Ziele!
Und damit ist nicht gemeint „ich möchte abnehmen“ oder „ich möchte fitter werden“. Setze dir konkrete Ziele, die man auch messen kann!
Dein Ziel könnte zum Beispiel sein: ich möchte bis Weihnachten zwei Kilogramm abnehmen. Das ist super messbar!
Oder du sagst: ich möchtest meine fünf Kilometer Runde zu Weihnachten in 30 Minuten laufen. (Oder was immer zu deinem Lauftempo passt.) Auch das ist super einfach zu kontrollieren.
Wichtig ist immer, dass du bei der Formulierung deines Ziels so genau wie nur möglich bist, und dass du eine Möglichkeit hast deine Ziele zu messen.

Mein Ziel bis Weihnachten ist: Wieder zwei mal die Woche ins Fitnessstudio zu gehen! Ich werde jeden Besuch auf einem Kalender abhaken, und kann so zu Weihnachten sehen ob ich mein Ziel erreicht habe.

#2 Vereinbare feste Termine!
Wenn du einen Termin beim Arzt hast, ein wichtiges Meeting angesetzt ist, oder du pünktlich deinen Flug in den Urlaub erreichen musst… Dann schaffst du das.
Versuche deine Termine im Fitnessstudio genau so ernst zu nehmen! Trage sie dir in deinem Terminplaner oder im Handy-Kalender ein. Wenn dich deine Freundin kurz vorher anruft und sich spontan mit dir auf einen Glühwein treffen möchte, dann sage ihr ab! Deinen Termin beim Friseur würdest du für sie doch auch nicht sausen lassen, oder?
Am besten du setzt dich schon am Wochenende hin und planst wenigstens für die nächste Woche, vielleicht sogar für zwei Wochen im Voraus, deine Fitness-Einheiten.

Meine Termine sind der nächste Montag und Donnerstag. Da geht es ins Studio. Und wenn es gut läuft bleibt es auch bis zum Jahresende so.

#3 Trainiere nicht alleine!
Wenn dich deine Freundin anruft und versucht dich zum Glühwein einzuladen, dreh den Spieß um. Versuche doch sie zu überreden mit dir ins Studio zu kommen. Danach könnt ihr euch noch einen lecker Shake an der Bar gönnen, oder ihr zaubert euch zu Hause einen vitaminreichen Smoothie und kuschelt euch bei eurer Lieblingsserie auf das Sofa.
Wenn du sie absolut nicht überreden kannst mitzukommen, dann erzähle ihr aber wenigstens was du vor hast und was deine Ziele sind. Sie kann dich ja gerne in 1,5 Stunden noch mal wieder anrufen, um zu hören wie dein Training war. Oder noch besser: schick ihr ein Foto von dir wo du voll in Aktion bist. Das sollte sie dann auch davon überzeugen, dass sie dich beim nächsten Mal ins Studio begleitet.
Du kannst aber natürlich auch im Fitnessstudio oder in deinen Kursen Kontakte knüpfen und dich mit ihnen verabreden. Wenn du einen guten Draht zu deinem Trainer hast, dann sage ihm immer bescheid wann du das nächste Mal zum Training kommst und lass dich von ihm kontrollieren.

Ich gehe immer zusammen mit meinem Freund zum Training. Und meistens klappt es auch super, dass wir uns gegenseitig motivieren. Wenn der eine schwächelt, lässt der andere keine der Schweinehund-Ausreden zu.

Ich habe mir nun also ein Ziel gesetzt, Termine festgelegt und bin nicht alleine mit meinem Schweinehund. Deshalb bin ich auch fest davon überzeugt, dass wir ab Montag wieder in unseren Trainingsplan einsteigen werden!

Wie motivierst du dich nach einer längeren Pause wieder zum trainieren? Hast du noch andere gute Tipps für mich um das nächste Mal den Schweinehund gar nicht erst raus zu lassen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.